Neuzeitlich humoristische Gedichte, Reime und irre Kurzgeschichten

Neuzeitlich humoristische Gedichte, Reime und irre Kurzgeschichten

Wollt Ihr den totalen Wahnsinn?

Mal eine Frage an alle religiösen Eiferer dieser Welt!

„Hat es der einzige, allmächtige und vor allen Dingen gemeinsame Gott aller 3 monotheistischen Religionen (Judentum, Christentum & Islam) wirklich nötig, Euch in den Kampf zu schicken um herauszufinden wer ihn am meisten liebt?“

Hat er nicht!

Und er schämt sich für Euch!!!

Und das hat er Euch zu sagen:

Himmel! Was hab ich getan?
Mein großes Werk, es ist zunichten!
Ich hatte sieben Tage Zeit,
das alles einmal zu errichten.

Was habe ich mich noch gemüht,
dies alles hier aus Urgestein,
zu formen einst und zu erhellen,
um mich einmal daran zu freu’n.

Was waren das für schöne Zeiten.
So saub’res Wasser. Klare Luft.
So blau der Himmel. Grün die Wälder.
Und herrlich meiner Blumen Duft.

Das reiche Leben in Gewässern.
Das Tier auf endlos weiter Flur.
Die Lüfte voll des bunten Lebens.
Doch wohin ist alles nur?

Verpestet ist der Erdenball,
wie edle Früchte unter Schimmel.
Es stinkt aus allen Poren dort,
so unaufhörlich in den Himmel!

Und was ist nur mit meinen Kindern?
Das eine ruft mich ständig Gott.
Das andere mich mit Allah,
mit Jahwe, oder treibt nur Spott.

Was macht denn meine Schöpfung da,
an dem vortrefflich Meisterwerk?
Veranstaltet in meinem Namen,
den Weltenbrand mit Feuerwerk?

Warum glaubt Jener den ich einmal,
nach meinem Vorbild einst erschuf,
dass ich gerade ihn erhöre,
wenn „Tod“ erklingt aus seinem Ruf?

Ich bin der Gott der Leben schafft!
Der Menschen auch in großer Not,
den Halt an dunklen Tagen gibt,
und nicht bestraft mit ihrem Tod!

Benötige was ICH geschaffen,
wenn es Euch nur zum Schaden reicht,
und eines meiner schönsten Werke,
dann nur noch einem Schlachtfeld gleicht?

Nein! Ihr seid so keine Freude!
Wenn ihr mich braucht, glaubt ruhig an mich!
Doch geb ich Euch den guten Rat:
„Ich bin das Leben! Liebe! Licht!“

Text: © Andre Stickel
Bildquelle:  Fotolia.com

religionen

Drei (3) von Gottes Kindern, können sich jetzt schon seit tausenden von Jahren immer noch nicht über Vati einigen


Empfehle diesen Beitrag doch über:
Share
© 2018: Der kleine Mann im Ohr | Easy Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress
error: Achtung: Der Text ist urheberrechtlich geschützt!